Christoph Manuel Jansen

Christoph Manuel Jansen wurde am 3. Februar 1987 in Aachen geboren und lebt in Geilenkirchen. Da sich seine Eltern in Köln kennenlernten, wurde ihm aber trotzdem schon eine Verbindung zur Domstadt am Rhein in die Wiege gelegt. Auf der Ziehharmonika des Onkels machte Christoph dann auch schon früh die ersten musikalischen Gehversuche, oftmals zu kölschen Liedklassikern. So brachte er sich noch im Kindergartenalter selbst die ersten Lieder auf dem Keyboard bei, kurze Zeit später folgte dann das Akkordeon, mit dem auch auf Schulveranstaltungen oft der Ton angegeben wurde.

Christophs Vorliebe für Musik der 60er Jahre (Beatles, Beach Boys und Co.) führten dann zum Selbststudium der Gitarre, und als bei der Big Band des Gymnasiums Geilenkirchen nach den Sommerferien die Stelle des Bassisten zu besetzen war, folgte der E-Bass. Bei der Big Band lernte Christoph dann auch das Musizieren mit Gleichgesinnten und das Auftreten vor Publikum kennen und lieben, sodass der Wunsch reifte, auch nach der Schule das Leben der Musik zu widmen.

Schon kurz nach Beendigung der gymnasialen Laufbahn ergab sich die Chance, die SSB Big Band Geilenkirchen als musikalischer Leiter zu übernehmen, bei der Christoph eine neue Heimat fand und die er bis heute mit viel Freude leitet. Dazu gehört auch das Schreiben eigener Big Band Arrangements sowie Auftritte im In- und Ausland.

2008 kam dann die Aachener Top-40 Coverband „Night in Paris“ dazu, zuerst am E-Bass, später dann an den Keyboards. Mit dieser Band bestritt Christoph bis 2017 unzählige Auftritte, unter anderem als Gefolgsband des Aachen Prinzen im Jahre 2011. Hier konnten weitere Kontakte geknüpft und wertvolle Erfahrungen im Musikgeschäft gemacht werden.

Mehr aus „Spaß an der Freude“ wurde dann 2013 das Duo „Jukebox Modus“ gegründet, gemeinsam mit Christophs altem Schulfreund und genialen Schlagzeuger Thomas Preuth. Aus einem „einmaligen, lockeren Liederabend“ in einer lokalen Musikkneipe für Freunde wurde schnell mehr, und das Duo wurde schnell zum Dauergast auf Feiern aller Art, bei denen das Repertoire auf fast 1000 Titel anwuchs. Nur mit Gitarre, Klavier und Percussion und komplett auswendig konnten die zwei Freunde hier ihre Spontaneität ausleben und das Publikum mit immer neuen Programmen erfreuen. Legendär sind auch hier die „Kölschen Abende“, bei denen gerne auch unbekanntere Songs Kölner Musikgrößen zu Gehör gebracht wurden, darunter auch viele Kompositionen von Peter Horn und F.M. Willizil. Auch Auftritte als Bordkapelle des „ZDF Traumschiffs“ MS Amadea standen auf dem Kalender.

F.M. Willizil war es dann, der Christoph als Begleitmusiker für seine Solokonzerte engagierte. Bei diesen rein akustischen Konzerten konnte Christoph seine instrumentale Vielseitigkeit richtig ausspielen, sei es an Klavier, Gitarre, Akkordeon oder Ukulele. Highlights waren unter Anderem gemeinsame Abende mit dem Kabarettisten Konrad Beikircher.

Am 1. Januar 2018 trat Christoph Manuel Jansen dann die Nachfolge von Simon Bay als Keyboarder der KölschFraktion an, was für ihn eine große Ehre darstellt. Noch vor einigen Jahren hätte Christoph sich wohl nicht zu träumen gewagt, mit zwei seiner größten Vorbilder gemeinsam auf der Bühne zu stehen und Lieder zu spielen, die er mit der Muttermilch aufgesogen hat. Christoph: „Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und bin sehr dankbar für die Chance, die Peter und F.M. mir geben!“